story vom 28.02.21

Rendite und Wirkung erzielen

Nils Herold und Serge Mion wollen Menschen dazu inspirieren, ihr Vermögen rentabel und wirkungsorientiert anzulegen. Die beiden Gründer des gleichnamigen Start-ups haben dazu ein «Lebensflusskonzept» entwickelt. Damit erstellen sie passend zu den Wertvorstellungen und Lebenszielen ihrer Kundinnen und Kunden individuelle Anlagestrategien. Schützenhilfe erhielten sie vom Business Parc, wo sie ihr Büro haben.

Franka Montana ist eine junge, aufstrebende Businessfrau und begeisterte Freeclimberin. Ihre Vermögensanlagestrategie möchte sie konsequent auf ihre geschäftlichen und privaten Lebensziele ausrichten.

Hier setzen Nils Herold (Foto links) und Serge Mion mit ihrem neuen Geschäftsmodell an. Die auf ihre Nachnamen lautende GmbH (www.heroldmion.ch) klingt wie eine alteingesessene englische Privatbank.

Doch die beiden Jungunternehmer haben etwas ganz Spezielles damit vor: Sie wollen andere Menschen dazu inspirieren, entlang ihren verschiedenen Lebensstationen und Bedürfnissen ihr Vermögen rentabel und wirkungsorientiert anzulegen. «Wir möchten unsere Kundinnen und Kunden dabei unterstützen, mit ihren Vermögensanlagen zusätzlich zu einer finanziellen Rendite eine messbare ökologische und soziale Wirkung zu erzielen und technologische Innovationen zu fördern», erklären sie.

 

Mit dem Floss Lebensinseln ansteuern

Dazu haben sie ein eigenes Konzept entwickelt und dieses zur besseren Verständlichkeit verbildlicht: Darin steht der Fluss für das Leben und das Floss symbolisiert die Wertvorstellungen. Letztere bilden das Fundament für die Vermögensanlagen und können sich im Laufe der Zeit wandeln bzw. zu einem stabilen Boot festigen. So steuern die Menschen auf ihrer Fahrt verschiedene Lebenszielinseln an. Und die situativen Bedürfnisse auf den jeweiligen Inseln erfordern eine individuelle finanzielle Beratung und entsprechende Anlageansätze. «Wir bringen die Vermögensanlagen unserer Kundinnen und Kunden in Einklang mit ihrer Lebensweise», betont Nils Herold.

Nach einer gründlichen Analyse von Franka Montanas Wertvorstellungen und Lebenszielen realisiert die passionierte Klettererin, dass sie ihr vitales Interesse am Erhalt einer intakten Bergwelt und Natur in ihre Vermögensanlagen einfliessen lassen kann. Eines ihrer Lebensziele ist, in zehn Jahren einen Berg im Himalaya zu besteigen. Dazu empfiehlt ihr Herold Mion unter Berücksichtigung ihres Risikoprofils die Investition in ein Anlageportfolio, dessen Bestandteile unter anderem zum Erhalt des Himalaya-Gebirges beitragen. Und als Mutter einer kleinen Tochter überlegt sich die sozial engagierte und viel gereiste Powerfrau, weniger privilegierten Mädchen in Entwicklungsländern eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Auch zu dieser Idee erhält sie entsprechende Anlagevorschläge.

 

Schlummernde Bedürfnisse aufdecken

«Wir haben eine Mission, wollen aber nicht missionieren und anderen unsere eigenen Wertvorstellungen aufoktroyieren. Vielmehr stellen wir Fragen, hören gut zu, was das Gegenüber bewegt», so Nils Herold. Viele der Nachhaltigkeitsthemen erzeugen ethische Streitfragen. Dabei gebe es weder ein Richtig noch ein Falsch. «Uns liegt es deshalb fern, zu moralisieren. Stattdessen führen wir mit unseren Kundinnen und Kunden ein empathisches Gespräch, helfen schlummernde Wünsche im Zusammenhang mit echter Wirkungsentfaltung aufzudecken, reflektieren Ideen dazu im Diskurs und zeigen individuelle Möglichkeiten auf», ergänzt Serge Mion.

Nils Herold und Serge Mion sprechen mit Leidenschaft und mit einer Stimme, wenn sie ihre Geschäftsphilosophie schildern. Die beiden Freunde kennen sich schon seit 20 Jahren. «Bereits an der Uni haben wir über Nachhaltigkeit und Herausforderungen beim Ressourceneinsatz diskutiert und gespürt, dass wir beide etwas bewirken und verändern wollen», erzählt Nils Herold. Der Doktor der Wirtschaftswissenschaften und sein Geschäftspartner, der einen Masterabschluss in Politik besitzt, haben ihr Know-how bei Banken bzw. bei einem IT-Konzern erweitert. «Mit unserem unterschiedlichen Bildungs- und Berufshintergrund können wir für unsere Kundinnen und Kunden verschiedene Perspektiven einnehmen», versichern sie.

Mehr zum Markt und zur Unterstützung durch den Business Parc im ganzen Bericht

Weitere Stories

04.06.24
Interview mit Marcel Zumkemi, Geschäftsführer Business Park Baselland.
30.03.24
Nadia Breitenstein wurde von saffa bei der Firmengründung unterstützt.
15.01.24
Das Medtech-Startup Spirecut im Interview mit "100 fürs Baselbiet"